Za serbske ludowe zastupnistwo
Für eine sorbische/wendische Volksvertretung

Sejm-Sitzung: Zusammenarbeit mit der Domowina besiegelt, Beschlüsse u. a. zu Sofortmaßnahmen zur sorbischen/wendischen Sprachbildung

Die Sejm-Sitzung in Zeißig (09.02.19) begann mit einem erfreulichen Paukenschlag: Der Vorsitzende des Domowina-Regionalverbandes Hoyerswerda Marcel Braumann warb in seinem Grußwort dafür, die alten Grabenkämpfe zwischen Sejm und Domowina zu beenden und für das Erreichen zahlreicher gemeinsamer Ziele zukünftig zusammenzuarbeiten. Die Sejm-Alterspräsidentin besiegelte dies mit ihm mit einem symbolträchtigen Handschlag. Zudem begrüßte der Ortsvorsteher Zeißigs, Herr Jens Sarodnik, den Sejm in seinem Ort und wünschte viel Erfolg.

Im Sitzungsteil wurde der Bildungsausschuss aufgefordert, u. a. in Antwort auf die alarmierenden Evaluationsergebnisse zur sorbischen/wendischen Sprachbildung in Brandenburg, mit allen Akteuren einen Bildungsgipfel in der Niederlausitz durchzuführen. Dem folgte ein Beschluss mit der Aufforderung an die Landesregierungen Sachsens und Brandenburgs als erste Sofortmaßnahmen,

  • Sorbisch/Wendisch für Muttersprachler als vollwertige Muttersprache und für Nicht-Muttersprachler als vollwertige zweite Fremdsprache anzuerkennen,
  • in allen Schulen die Vermittlung von Kenntnissen in sorbisch/wendischer Geschichte, Kultur, Identität und Sprache obligatorisch in den Lehrplänen vorzusehen und zu realisieren
  • geeignete Statistische Daten zum sorbischen/wendischen Lehrerstamm und zum Unterrichtsumfang öffentlich bereitzustellen.

Im gleichen Beschluss unterstützt der Serbski Sejm die Forderung des Domowina-Regionalverbandes Bautzen zur Durchführung einer externen Evaluierung der Sorbisch-Angebote in sächsischen Schulen nach brandenburgischem Vorbild.

Der Ausschuss Bildung/Kultur/Jugend benannte Anett Sarodnik zu seiner Vorsitzenden und Dr. Andreas Kluge zu ihrem Stellvertreter.

Der Ausschuss regionale Entwicklung und Wirtschaft wurde beauftragt, die Rechte der Wenden und Sorben in die Gesetzgebungsverfahren zum Kohleausstieg einzubringen und hierfür konkrete Beschlüsse vorzubereiten.

Der Ausschuss Verfassung/Recht wurde beauftragt, sich unter breiter Bürgerbeteiligung mit der Entwicklung einer Verfasstheit des sorbischen/wendischen Gemeinwesens sowie mit den dafür notwendigen Staatsverträgen zu befassen. Zur Leitung des Ausschusses wurde Hajko Kozel als Vorsitzender und Hanzo Wilhelm-Keł als stellvertretender Vorsitzender benannt.

Darüber hinaus wurde der IT-Ausschuss ins Leben gerufen, der u. a. die Sitzungsprotokolle etc. öffentlich zugänglich macht.

Abschließend wurde die Friedensbotschaft aus der Konstituierung im Oktober 2018 mit der Aufforderung zur Versöhnung innerhalb des sorbischen/wendischen Volkes sowie mit dem Angebot, sich zum Nutzen aller in die Region einzubringen, ergänzt.

Die Alterspräsidentin wird die „Kukower Prašaki“ und Umfrageteilnehmer zur März-Sitzung des Sejms einladen.

Zurück