Za serbske ludowe zastupnistwo
Für eine sorbische/wendische Volksvertretung

Sitzung des Serbski Sejm am 15.12.: Diskussion zur Aussöhnung innerhalb des wendischen/sorbischen Volkes, Beschlüsse zu Bergbau und Strukturwandel

Am 15.12. traf sich der Serbski Sejm zu seiner zweiten Sitzung. Zu dessen Beginn wurden vom Wahlleiter Dr. Hagen Domaschke der finale Wahlbericht zur Sejm-Wahl vorstellt und Fragen beantwortet. Anschließend wurde die aktuelle Spendenentwicklung zur Deckung der Wahlkosten diskutiert. In einem Brief gab die Sprecherin der Rada Starostow den Austritt der Sejm-Abgeordneten Edith Penk, Jadwiga Piacec und Ignaz Wessela aus der Rada Starostow zur Vermeidung von Interessenkonflikten bekannt und dankte ihnen für ihre Arbeit.

Nach einer gegenseitigen persönlichen Vorstellung der Abgeordneten folgte ein Rückblick auf die Konstituierungssitzung und die ersten dort gefassten Beschlüsse. Für diese wurden Ergänzungen und Konkretisierungen bspw. für den Weg zur Aussöhnung innerhalb des wendischen/sorbischen Volkes diskutiert. Abgestimmt und beschlossen wurden:

  • eine Positionierung an die „Kohlekommission“ zum Strukturwandel in der Lausitz, in der die aktive Einbeziehung des wendischen/sorbischen Volkes und die Mitgestaltungsmöglichkeit durch Gewährung von Selbstbestimmungsrechten gefordert werden, sowie
  • die Untersützung des Bürgerbündnisses „alle Dörfer bleiben“, in dem die Lasten durch den Kohlebergbau für Mensch und Natur in der Lausitz als über das verträgliche Maß hinausgehend bezeichnet werden.

Zur nächsten Sitzung sollen die zukünftigen Ziele und Aufgaben des Sejms weiter diskutiert und in Ausschüsse verwiesen und dort bearbeitet werden. Für die Treffen des Serbski Sejm wurde ein monatlicher Tagungsrythmus, abwechselnd in Orten der Nieder-, Mittel- und Oberlausitz, sowie eine jährliche Wochenendklausur beschlossen.

Die Sejm-Sitzung fand erneut in wendischer/sorbischer Sprache mit Übersetzung statt.

Den Tagesauftakt bildete wieder ein Workshop zur Vertiefung zu Methoden der konsensorientierten Entscheidungsfindung. Diskutiert wurde, wie jede Meinung berücksichtigt und eine Entscheidung vom breiten wendische/sorbische Gemeinwesen getragen werden kann.

Zurück